SIKO
Anmeldung Eventforschung

Counterpart Group begleitet Ineos in den Automobilmarkt

Die Counterpart Group berät das Petrochemieunternehmen Ineos bei der weltweiten Markteintrittsstrategie für einen neuen, authentischen Geländewagen. Ausgangspunkt für den Markteintritt von Ineos in den Automobilmarkt ist der Produktionsstopp des Land Rover Defenders und die daraus resultierende Marktlücke für einen Offroader mit Ecken und Kanten – als Alternative zu den standardisierten SUVs. Für Counterpart ist es nach der erfolgreichen Markteintrittsstrategie von Triumph Motorcycles ein weiteres großes Projekt im Automotivebereich. Darüber hinaus übernehmen die Kommunikationsexperten aus Köln die PR-Arbeit im DACH-Raum.

Jim Ratcliffe, Vorstandsvorsitzender von Ineos und Fan des Land Rover Defender, sah nach dessen Produktionsstopp eine Marktlücke und führte eine sechsmonatige Machbarkeitsstudie für ein authentisches Geländefahrzeug durch. Die Studie belegte seine These, und Ineos schreitet inzwischen in der Umsetzung des Geländewagens mit großen Schritten voran. Begleitet wird das Unternehmen von der Counterpart Group, die Ineos bei der weltweiten Markteintrittsstrategie und Markenpositionierung beratend zur Seite steht. Hierfür hat der Go-to-market-Spezialist einen Beratungsstab mit strategischer Beratung, Content Marketing Spezialisten und Kommunikationsexperten ins Leben gerufen, der die gesamte Markenstory konzipiert und die Pressearbeit im DACH-Raum übernimmt. Darüber hinaus steuert die Kölner Agentur eine begleitende Marktforschung, um die Produktentwicklung mit gewonnenen Einblicken aus der Zielgruppe zu unterstützen. Damit in diesem dynamischen Prozess kurze Dienstwege bestehen, wurde das Büro des Ineos Automotive Marketing Teams kurzerhand in die Räume der Counterpart Group verlegt. Als nächstes stehen für Ineos und Counterpart die Namensentwicklung und das Corporate Design an.

„Ich bin selbst ein sehr großer Autoliebhaber und begeistert, dass die Counterpart Group Ineos bei einem so emotionalen Projekt unterstützen kann“, sagt Michael Maasmeier, Gründer und Geschäftsführer der Counterpart Group.

Info: www.counterpart.de

Comments are closed.