SIKO

mld fokussiert mit Tochtergesellschaft auf interaktive Technik und Services

music & light design (mld) aus dem baden-württembergischen Leonberg hat das Angebotsportfolio erweitert und eine neue Unternehmenstochter gegründet. Die mld digits GmbH stellt interaktive Technologien wie Augmented und Virtual Reality sowie CGI in den Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit. Dafür hat das Unternehmen sein Team um Mitarbeiter mit ausgewiesener Expertise verstärkt.

Die neue Tochtergesellschaft hat ihren Stammsitz ebenfalls in Leonberg und wird von der Münchener Niederlassung aus gesteuert. Michael Berger, Leiter am Münchener Standort: „Mit mld digits besetzen wir eine wichtige Schnittstelle und schließen die Lücke zwischen Hardware-Lieferant und Kreativagentur. Dadurch sind wir von nun an in der Lage, medientechnische Komplettlösungen auf allen Ebenen anzubieten.“

mld digits bietet maßgeschneiderte Konzepte für interaktive Präsentationsformen inklusive Content-Generierung und -Erstellung. Interaktive Touch-Anwendungen, 3D-Animationen für Veranstaltungen, Augmented und Virtual Reality-Technologie für Produktpräsentationen oder die Erstellung von User-Interfaces (UI) für Software zur Steigerung der User Experience (UX) zählen ebenfalls zum Angebot.

„Unser Fokus zielt auf eine effektive Projektumsetzung ab“, so Michael Berger. „Hierzu haben wir zum Beispiel Realtime-Frameworks geschaffen, in die die Konstruktionsdaten unserer Kunden mit geringem Aufwand geladen werden können. Die aufwändigen Programmierungen wie Kamerapfade oder Bauteil-Animationen sind bereits integriert und optimal auf das jeweilige Einsatzgebiet abgestimmt. Die Anbindung an ein optionales CMS System macht zudem eine spätere Aktualisierung der Daten einfach und effektiv. Diese modularen Frameworks reduzieren somit letztendlich deutlich die Kosten, womit solche High End Anwendungen auch für geringeres Budget zur Verfügung stehen. Mit unserem Angebot kann die Einbindung einer zusätzlichen Content-Agentur entfallen. Zudem ist es durch unseren großen Vermietpark möglich, Programme auf der Hardware zu entwickeln, auf der die Software später eingesetzt werden soll. Dadurch entsteht natürlich eine effiziente Kosten- und Projektstruktur.“

Diese schlanken Strukturen basieren auf Recherche-, Analyse- und Umsetzungskompetenz. Bei mld digits wurden Anforderungen gesammelt und analysiert, um daraus idealtypische Frameworks für 3D-Produktpräsentationen zu schaffen. Die erstellten Frameworks ermöglichen es dann, jede Art von technischen Produkten zielgerichtet vorzustellen. Wie beispielsweise mit dem Prinzip des „digitalen Zwillings“: Dabei wird die digitale Variante eines Produkts in den 3D-Raum gebracht, um dessen Merkmale zu illustrieren und erlebbar zu machen. Oder die Vermittlung von Informationen via Augmented Reality, womit zielgerichtet Funktionsweisen von beispielsweise im Betrieb befindlichen Maschinen oder deren Komponenten anschaulich dargestellt werden können. Alle entwickelten Applikationen sind plattformunabhängig und können unter Windows, iOS, Android und als Web-Anwendung genutzt werden.

Info: www.mld.de

www.mld-digits.de

Produktpräsentation per Augmented Reality (Foto: mld)

Comments are closed.