SIKO

Magic Event- und Medientechnik stattet den 6. ADAC Supercross aus

Das Technikkonzept für den 6. ADAC Supercross in der Münchner Olympiahalle kam aus Fürstenfeldbruck. Magic Event- und Medientechnik zeichnete sich als Generaldienstleister für Beleuchtung und Beschallung verantwortlich.

Klar definierte Vorgabe für den Dienstleister war, situationsbedingt Akzente zu setzen. Magic Event- und Medientechnik wollte außerdem ein bestimmtes Rock’n’Roll Feeling des Motorsports zum Ausdruck bringen und das gesamte Konzept mittels LED-Technik umsetzen. Dazu gehörte, nicht nur für Foto- und Kamerabilder ein gutes Lichtdesign zu kreieren, sondern auch für das Live-Publikum die Show abwechslungsreich und spannend zu gestalten.

Hierbei mussten die geltenden Regulierungen des Motorcross berücksichtig werden, damit die Fahrbahn ausreichend hell beleuchtet ist und die Fahrer nicht geblendet werden. Durch den gezielten Einsatz von Effektlicht, wie beispielsweise 16 Ignition Strip Blinder an der Einfahrt der Fahrer, konnte dennoch den für die Kameras unverzichtbaren „Lens Flare“-Effekt kreiert werden.

Das eingesetzte Effektlicht kam vom tschechischen Hersteller Robe. Über 80 Robin Pointe und mehr als 60 Robin 800 LED Wash wurden für das Showlicht eingesetzt. Der präzise scharfe Beam des Robin Pointe machte hier den Unterschied. Um eine optimale Wirkung der Effekte zu erzielen, kamen vier MDG Atmosphere zum Einsatz. Für die Grundausleuchtung griff das Team auf die fest installierte, konventionelle Beleuchtung der Olympiahalle mit 5-kW- und 10-kW-Stufenlinsen zurück. Angesteuert wurde das System über eine GrandMA2 Light in Verbindung mit einem MA NPU. Als Backup diente ein MA onPC Commandwing.

Für eine optimale Beschallung ergänzte das Team von Magic die Haustonanlage im Downfill-Bereich mit Lautsprechern der KARA-Serie von L’Acoustics. Die fest installierten Lautsprecher der Olympiahalle konnten aufgrund des hohen Geräuschpegels der Motorräder in den unteren Sitzreihen keine ausreichende Sprachverständlichkeit erzielen. Diese Lücke hat das Team mit den KARA- Lautsprechern geschlossen. Für ein rundes Klangbild kamen im Bassbereich zusätzlich zwanzig L’Acoustics SB18 zum Einsatz. Das gesamte System wurde in acht Zonen aufgeteilt, um den Zuschauerraum über die gesamte Tribüne hinweg gleichmäßig zu beschallen. Die Herausforderung hierbei war das Einstellen der Delayzeiten. Dazu wurde die Installation des Beschallungssystems mit dem Programm „Soundvision“ von L’Acoustics vorsimuliert. Vor Ort wurde das System mittels des „LA Network Manager“, angebunden an eine Wi-Fi Lösung via IPad, live eingestellt und alle Delayzeiten angeglichen.

Für die Live-Moderation in der Arena setzten die Verantwortlichen auf das ULX-System aus dem Hause Shure. Zur internen Kommunikation zwischen Regie und den drei Moderatoren kamen PSM 1000 In Ear Monitoring Systeme von Shure zum Einsatz.

Info: www.magic-medientechnik.de

 

Comments are closed.