SIKO

Porsche-Museum verstärkt Interaktivität der Dauerausstellung

Sieben Jahre nach seiner Eröffnung 2009 hat das Porsche Museum in Stuttgart seinen dreimillionsten Besucher empfangen. Das Porsche-Museum zieht nicht nur Fans aus Deutschland an, sondern auch aus aller Welt. „Mehr als 50 Prozent der Besucher reisen aus dem Ausland an“, betont Achim Stejskal. Die Besucherstatistik der vergangenen Jahre bestätigt die positive Entwicklung: Bereits im Eröffnungsjahr 2009 besuchten mehr als eine halbe Million Sportwagenfans die Ausstellung am Porscheplatz. Im Juni 2011 konnten insgesamt eine Million Besucher gezählt werden, im Dezember 2013 zwei Millionen. Jedes Jahr in Folge konnten sogar die Werte aus dem Vorjahr übertroffen werden. 2015 begrüßte das Porsche-Museum mit 445.730 Besuchern acht Prozent mehr als im Vergleich zu 2014.

Auch in 2016 erhöht das Porsche-Museum seine Attraktivität sichtbar. So erwartet den Besucher am Ende des Ausstellungsrundgangs ab sofort eine interaktive „Porsche Touchwall“, welche zum multimedialen Recherchieren in der Unternehmensgeschichte einlädt. Bei der Annäherung des Besuchers an die zwölf Meter lange Touchwall öffnet sich eine neue Ebene und ermöglicht eine virtuelle Zeitreise durch neun Jahrzehnte Automobil- und Porsche-Geschichte. Der Besucher kann in über 3.000 Bildern, Zeichnungen, Postern und Werbeanzeigen aus dem Zeitraum von 1931 bis in die Gegenwart stöbern – darunter eine umfangreiche Bildauswahl samt technischer Daten zu nahezu allen Straßen- und Rennfahrzeugen mit dem Porsche-Wappen.

Durch eine Schnittstelle der Installation an die Datenbank des historischen Archivs werden neue Inhalte täglich voll automatisiert importiert und dargestellt. Eine weitere Besonderheit ist die Navigation über Touch-Rahmen, der mehreren Besuchern gleichzeitig die Möglichkeit bietet, die Medien über Multitouch-Gesten zu steuern. Per Zoomfunktion können auch kleinste Details betrachtet werden. Was für den Besucher spielend einfach wirkt, ist in Wahrheit ein außergewöhnliches Stück Hightech. 20 Full-HD-Displays 55″ werden von fünf Grafik-PCs mit einer 3D-Echtzeit-Anwendung angesteuert, welche auch Funktionen wie das Verschieben von Bildern über die gesamte Länge der Touchwall ermöglicht.

Ein weiterer neuer Höhepunkt in der Dauerausstellung ist die interaktive Soundinstallation „Porsche in the Mix“, welche in ihrer Art weltweit einzigartig ist. Der Besucher kann hier aus sieben Fahrzeugmodellen seinen Favoriten auswählen. Vom 356 über den 911 bis hin zum 918 ertönt der jeweils charakteristische Fahrzeugsound. Der Besucher kann dann über ein Touchscreen acht weitere Sounds zu- und wieder abschalten. Geräusche wie Blinker, Türen schließen oder der Motorensound werden in das Musikstück integriert. Auf diese Weise entsteht sukzessive eine vollständige Komposition.

Alle Klangquellen basieren dabei auf originalen Porsche-Fahrzeuggeräuschen, die per Video und kinetischer Animationen auf der Wandfläche visualisiert werden. Die LED-Schallpegelanzeigen schweben im Raum und variieren je nach Fahrzeuggeräusch und Lautstärke in ihrer Höhe und Bewegung. Am Ende kann der Besucher sein selbst komponiertes Musikstück per E-Mail nach Hause senden. „Porsche in the Mix“ bietet den Besuchern ein dynamisches audiovisuelles Erlebnis, das die Marke Porsche emotional erlebbar machen soll.

Info: www.porsche.de/museum

Tags:

Comments are closed.