SIKO

BMW Guggenheim Lab beendet sechswöchige Laufzeit in Berlin

Das sechswöchige Programm des BMW Guggenheim Lab Berlin, das sich mit Fragen über das Stadtleben auseinandersetzte, ist abgeschlossen. Vom 15. Juni bis 29. Juli war das Lab im Pfefferberg-Komplex im Bezirk Prenzlauer Berg für die Öffentlichkeit kostenfrei zugänglich. Im Vordergrund stand die Bedeutung von aktivem Handeln für die Gestaltung und Veränderung unserer Städte. Das Projekt wird im Laufe von sechs Jahren weltweit in neun Städte reisen. In Berlin, der zweiten Station des ersten Zyklus, haben an 33 Tagen 27.144 Besucher an den Veranstaltungen teilgenommen. Durch ein breites Programmangebot zum Mitmachen – darunter 97 Vorträge, 101 Workshops, 14 Filmvorführungen, fünf Events und 27 Exkursionen in die Stadt – wurden praktische Möglichkeiten aufgezeigt, wie Bürger mit Hilfe von gemeinsam entwickelten Instrumenten und Ideen aktiv am Gestaltungsprozess ihrer urbanen Umwelt teilhaben können.

Die Programme wurden von den Berliner Lab-Team-Mitgliedern José Gómez-Márquez, Carlo Ratti, Corinne Rose und Rachel Smith in Zusammenarbeit mit der Guggenheim-Kuratorin Maria Nicanor im Rahmen des Hauptthemas des ersten Zyklus Confronting Comfort– Ideen für die Großstadt erarbeitet. Dazu gehörten von José Gómez-Márquez organisierte Workshops zur Entwicklung von Prototypen, Präsentationen von städtischen Transformationsprojekten unter der Leitung von Rachel Smith, von Corinne Rose organisierte Vorträge über Psychologie und Stadt sowie eine Podiumsveranstaltung über die viel diskutierte Berliner Liegenschaftspolitik, und Gespräche über die Bedeutung von temporärer Architektur unter der Leitung von Carlo Ratti.

Darüber hinaus wurden drei städtische Projekte unterstützt, die auch über die Laufzeit des Lab in Berlin hinaus weiterentwickelt werden: eine interaktive Fahrradkarte für Berlin, ein Nachbarschaftsgartenprojekt sowie ein mobiler Workshop und Online-Stadtplan zum Thema Liegenschaften mit dem Ziel, die Berliner hinsichtlich künftiger Nutzungen einzubinden.

Die Ergebnisse des Berliner Lab werden gegenwärtig ausgewertet und im Herbst veröffentlicht.

Info: www.bmw.de

Comments are closed.