SIKO

Pro Sky nimmt Total-Trip-Costs für Veranstaltungen ins Visier

Freitags ein großes Meeting am Auslandsstandort und abends sollen alle Manager wieder daheim sein – besonders auf Strecken mit einem ohnehin hohen Preisniveau explodieren dann plötzlich die Reisekosten. Diesem Effekt kann man sich ergeben oder nach cleveren Alternativen suchen. Ein eigenes Flugzeug kann zum Beispiel helfen.

Ein Flugzeugcharter zählt bestimmt nicht zu den günstigsten Fortbewegungsmitteln im Geschäftsreiseverkehr. Unter bestimmten Bedingungen kann diese Option aber durchaus Sinn machen. Pro Sky, führender Anbieter für individuelle Flugprogramme, hat jetzt den Verkehr auf hochfrequentierten Strecken genau unter die Lupe genommen und Tipps abgeleitet. „Wichtig ist, dass mehr als 10 Mitarbeiter eines Unternehmens auf einer Strecke unterwegs sind“, erläutert Armin Truger, Geschäftsführer von Pro Sky. Ab dann würde es nämlich passende Flugzeuge geben, die ökonomisch eingesetzt werden können. Beispiel: 30 Personen morgens aus dem Rhein-Main-Gebiet nach Kopenhagen und abends wieder zurück. Mit einem wirtschaftlichen Flugzeugtyp ließe sich das schon zu Sitzplatzpreisen unter 600 Euro realisieren. Ein flexibles Linienticket für die gleiche Strecke liegt zu Spitzenzeiten mit 750 Euro deutlich darüber.

Besonders interessant wird es, wenn man in die Betrachtung auch die Faktoren Total-Trip-Cost und Total-Trip-Time einbezieht. Die Total-Trip-Cost beinhalten neben dem Ticketpreis alle mit der Reise verbundenen Nebenkosten und Gebühren, wie zum Beispiel Übernachtungen. Hier kann der gemeinsame Flug mit dem Corporate Charter besonders dann punkten, wenn die Reise an einem regionalen Flughafen in der Nähe eines Firmenstandortes startet. Beispiel: Manager eines Unternehmens mit Sitz in Gütersloh könnten direkt von Paderborn nach Kopenhagen fliegen, statt den Umweg per Linie über München zu nehmen, so wie es Lufthansa zu vielen Daten vorschlägt. In diesem Fall verkürzt sich die Total-Trip-Time pro Strecke um mehr als drei Stunden. Das klassische „morgens hin und abends zurück“  würde durch einen Corporate Charter sogar überhaupt erst möglich. Positiver Effekt auf die Total-Trip-Costs: teure Übernachtungen im Ausland fallen weg und die Mitarbeiter sind am Firmensitz schneller wieder verfügbar.

Info: www.pro-sky.de

Comments are closed.